Sie befinden sich hier:  Kursprogramm >

Kursansicht

ZERTIFIKATSLEHRGANG Intercultural Trainer

Die gesellschaftliche Zusammensetzung hat sich in vielen EU-Ländern entscheidend verändert und immer wieder geraten unterschiedliche Lebenswelten, Weltanschauungen, Religionen, politische Vorstellungen und Forderungen aneinander. Was schon innerhalb Europas nicht einfach ist, stellt Politiker, Ämter, administrative, soziale und gesellschaftliche Einrichtungen (wie etwa auch Bildungseinrichtungen) vor besondere Herausforderungen, wenn sie es mit Personen aus weiter entfernten Weltregionen zu tun haben. In diesem Lehrgang werden Personen ausgebildet, die einerseits als Multiplikatoren aus den genannten Bereichen im interkulturellen Umgang und Verständnis tätig sind oder sein möchten bzw. Personen aus diesen Bereichen in Form von Einzel- oder auch Gruppencoachings schulen sollen. Des Weiteren sind Absolventen dieses Lehrgangs in der Lage, Einwanderern (von hoch- bis nieder- oder gar nicht qualifiziert) notwendige Informationen zu vermitteln, die für ein Verständnis unserer Gesellschaft, unserer Kultur und unserer rechtlichen und politischen Ordnung notwendig sind. Und schließlich greifen auch international agierende Firmen vermehrt auf Intercultural Trainer zurück, um einerseits internationale Arbeitskräfte besser in ihr Unternehmen zu integrieren und andererseits ihre inländischen Arbeitskräfte auf internationale Beziehungen vorzubereiten.

Zielgruppe

Personen, die bereits in einem internationalen Bereich arbeiten (Organisationen in Bildung und Forschung, in Wirtschaft und Industrie, im Flüchtlingswesen und in der Integration), Personalentwickler mit internationalen Mitarbeitern, Mitarbeiter von Ämtern und öffentlichen Einrichtungen, Kommunalpolitik, Integrationsbeauftragte, Multiplikatoren wie Pädagogen, Ausbildner in der Erwachsenenbildung

Voraussetzungen

Hochschulreife oder höhere Ausbildung (ausnahmsweise Zulassung von Personen ohne Hochschulreife möglich), Besuch des Basismoduls, Deutschniveau C1 nach GERS

Schwerpunkte

Global intercultural Basics: Einführung in weltgeschichtliche Zusammenhänge, Weltreligionen, Kulturen und Weltsprachen im Überblick, politische Systeme, Rechtssysteme, Menschenrechte, Gesellschaftsmodelle, Bildungssysteme, Gesundheitssysteme, Sozialsysteme, internationale Wirtschaftsbeziehungen, internationale Organisationen. Basiswissen zu Ausmaß, Ursachen und Auswirkungen von Migration und den damit verbundenen Begrifflichkeiten. Reflexion über und Vertiefung von Kenntnissen der österreichischen Geschichte, Kultur und Politik, auch im Hinblick auf Staatsbürgerschafts- und Wertekunde; Anleitung zum professionellen Self-Briefing bzw. Briefing unterschiedlicher Zielgruppen für interkulturelle Situationen und Einsätze mit Anleitung zum Selbststudium.

Intercultural Training: Einführung in die Interkulturalität (Verständnis, Konzepte, Begriffe), Selbstreflexion und Reflexion über Interkulturalität, Ebenen der interkulturellen Interaktion und Verständigung (Haltungen, Prozesse, Methoden), interkulturelle Verständigung in Arbeitskontexten (Möglichkeiten des Umgangs mit Differenz und Diversität), interkulturelle Öffnung von Institutionen, interkulturelle Kommunikation (Grundlagen, Spannungsfelder, kommunikative Kompetenzen), spezifische Anforderungen an interkulturelles Training, Targets, Tasks, Tools, Skills in der interkulturellen Arbeit, Methoden für Intercultural Training, Intervision

Termine 13. März bis 29. Mai 2020
Dauer 50 UE (zzgl. 20 UE Praxis, 20 UE Hospitation, 80 UE Selbstlernzeit), Fr und Sa von 9.00 bis 18.00 Uhr (gemäß Zeitplan)
Ort Innsbruck
Kosten EUR 1155,- (inkl. elektronischer Unterlagen, exkl. Bücher und exkl. ca. 150,00 EUR Prüfungsgebühr für die Zertifizierung). Wir beraten Sie gerne zu alternativen Zahlungsmöglichkeiten.
Kursnummer 1068400.20
Leitung Prof. Dr. Andreas Exenberger
Kontakt sandra.fasser-ilic@bfi-tirol.at +43 512 59660 262
Förderung Das Land Tirol fördert bis zu maximal 30 % der Kurskosten.