Natur als Bildungs- und Entwicklungsraum

nach den Richtlinien der VO "Gleichwertigkeit von Fortbildungen gemäß § 34a Tiroler Kinderbildungs- und Kinderbetreuungsgesetz"

In unserer Fähigkeit zu staunen, spiegelt sich die Natur.

Richard Louv

 

In der Naturpädagogik werden wir unsere Sinne neu entdecken und unser natürliches Gespür vertiefen. Ob durch klare Aufträge oder scheinbar grenzenloses Herumstreifen im Wald - es wird sich eine andere Sichtweise auf das Lernen eröffnen. Wir lernen etwas, weil wir es be-"greifen", weil wir es er-"spüren".

Kinder machen dies intuitiv und sind sich selbst bewusst. Wir spüren den kindlichen Vorlieben nach, werden zu staunenden Beobachtern und lassen uns ganz auf die Natur ein.

Diese Fortbildungsreihe ist für alle neugierigen Menschen, die ihre Verbindung zur Natur neu erleben oder vertiefen wollen, Pädagog/-innen, Assistent/-innen oder Eltern, die Kinder in ihrer Entwicklung begleiten.

Zielgruppe

- Pädagogische Fach- und Assistenzkräfte in Kinderkrippen, Kindergärten und Horte

- Lehrpersonen in Volksschulen

Voraussetzungen

Bitte bringen Sie gutes Schuhwerk mit!

Das Seminar findet im Freien bzw. im Wald statt.

Treffpunkt: Hungerburg Parkplatz/Feuerwehr

Schwerpunkte

- Intrinsisches Lernen

- Kindliche Vorlieben

- Selbsterfahrung

- Mentoring

- Wahrnehmendes Beobachten

- Leitung von Waldgruppen

- Kontinuierliche Selbstreflexion und Austausch im Team

 

 

 

Termine 28. März und 25. April 2020
Dauer 16 UE - 2 Termine Sa von 9.00 bis 17.00 Uhr
Ort Innsbruck
Kosten EUR 258,-
Kursnummer 1017050.20
Leitung Karin Nairz
Informationen Gilt als jährlicher Fortbildungsnachweis bzw. ist jenen Fortbildungen nach § 29a Abs. 1 lit. b Tiroler Kinderbildungs- und Kinderbetreuungsgesetz gleichwertig.
Kontakt maria.spiss@bfi-tirol.at
Förderung Das Land Tirol fördert bis zu maximal 30 % der Kurskosten.